Download Aus pharmazeutischer Vorzeit in Bild und Wort: Erster Band by Hermann Peters PDF

By Hermann Peters

Seit jeher beschäftigten sich die Menschen mit Bereichen der Pharmazie. Der Gegenstand des Faches gehört zwar zu den ältesten akademischen Lehrfächern (Materia medica), als eigenständige Disziplin ist die heutige Pharmazie aber eine relativ junge Wissenschaft, die erst im 17./18. Jahrhundert langsam entstand. Erst im 18. Jahrhundert entstanden im Gefolge der Aufklärung inner most pharmazeutische Lehranstalten, die – zusätzlich zur traditionell handwerklichen – die wissenschaftliche Ausbildung der Apotheker übernahmen. Im 19. Jahrhundert wurde nach und nach in den deutschen Ländern das Studium für Apotheker vorgeschrieben (seit 1875 reichseinheitlich). Der Autor beschreibt im Ersten Band Schutzgötter und Schirmherren der Arzneikunst, Apotheken des Mittelalters bis hin zum 18. Jahrhundert, Chemisch-pharmazeutische Feuerherde und Öfen der Vorzeit, medizinischen Aberglaube, die Magie der Liebe und vieles andere mehr. Der Band ist mit one hundred thirty S/W-Abbildungen illustriert. Nachdruck der Originalauflage von 1910.

Show description

Read or Download Aus pharmazeutischer Vorzeit in Bild und Wort: Erster Band PDF

Similar german_11 books

Das neue Menschenbild

Mit seiner Neudefinition des Bewusstseins als psychisches raumzeitliches Kontinuum eröffnet Heinrich Schwarz eine ganz neue Sicht auf Mensch und Gott. Soziale Grundforderungen in großen Weltkulturen gewinnen so gesehen für uns heute wieder an Bedeutung. Gleichsam von selbst ergibt sich das neue Menschenbild.

Additional info for Aus pharmazeutischer Vorzeit in Bild und Wort: Erster Band

Sample text

1ilbesql'im, Stl'nbal, <:)l'din ufw. nan bie

Aftigt (Sig. 28). , wie es nad? cinen fonnte. e Seuer~ertle untl cDfen tler l)or3eit" na~er cingegangen ift. Upot~dergefeUen ~potfieften bt~ fetfJ3efinten :ltlfir~ fiunbtrt~. Sig. 29. lritelbilb nad! nitte nom Jal)re 1586. ,,3d! ~ab in meiner apotedtn Uie! mate1'lJ bie lieblid! medm, 3udter mit tlliirtlen {d! conficier, mad! aud! purgailen unb ([liltier, aud! n Han {d! n, Das aUes nad! " Ii atts So dJ s. (CE'IgentlidJe BeldJreibung aller Stiinbe aUf CErben. ) "---". f1013fd]nitte gewa~rett U11S einen 43licf in ()as Jnnere einiger ~pot~efett ()es \ 6.

UnwiU, fiirIici1 wirb man burci1 Nes Z3ilb an bie Upotqefe erilllled, welci1e 4* Apot~eken bes led13e~nten Ja~r~unberts. il~ert: Jaqrqun~ert fpater in "mit falIt ein Apot~eker ein, er roo ~nt l1ier itgenbroo qerum . . . 33. flpotl)elte nacl) einem fjo131cl)nitte l)om Jal)re 1568. ien bei Sigm. e So~n St. reibungen in Verfen ge' liefert qatte. Uud? t vergeff en; bie Ubbil~ung 5ig. nittes, unb ber biefem Uuffa~e vorangefe~te Sinn' fprud? e i~m gewi~met fin~. s er~ebt fid? feit ~er 'i)inge. tet er iiber ~en <3eruf ber Upot~efer un~ Ur3te, iiber ~as Uusfe~en ~er Upot~efen un~ (aboratoden, iiber

Download PDF sample

Rated 4.25 of 5 – based on 36 votes