Download Chemikalien in der Metallbearbeitung: Daten und Fakten zum by Dr.-Ing. Werner Baumann, Dr. rer. nat. Bettina PDF

By Dr.-Ing. Werner Baumann, Dr. rer. nat. Bettina Herberg-Liedtke (auth.)

Show description

Read or Download Chemikalien in der Metallbearbeitung: Daten und Fakten zum Umweltschutz PDF

Best german_11 books

Das neue Menschenbild

Mit seiner Neudefinition des Bewusstseins als psychisches raumzeitliches Kontinuum eröffnet Heinrich Schwarz eine ganz neue Sicht auf Mensch und Gott. Soziale Grundforderungen in großen Weltkulturen gewinnen so gesehen für uns heute wieder an Bedeutung. Gleichsam von selbst ergibt sich das neue Menschenbild.

Extra info for Chemikalien in der Metallbearbeitung: Daten und Fakten zum Umweltschutz

Example text

Vorzusehen sind. Für Abschätzungen kann davon ausgegangen werden, daß in Zerspanungsanlagen, bezogen auf 1 m 3 Systeminhalt, 0,2 m 3 pro Woche verdunsten und verschleppt werden. B. der Umstand, daß selbst sehr einfache Maßnahmen wie das Abtropfen von Werkstücken und Spänen selten realisiert werden. B. nach einer 24 stündigen Abtropfzeit 2/3 und nach Zentrifugieren 90 % des nicht wassermischbaren Kühlschmierstoffes aus den Spänen entfernt werden können [5381. Bei wassermischbaren Kühlschmierstoffemulsionen kann der Austragsverlust um etwa 1/4 nach 24 Stunden Abtropfen vermindert werden.

Eine vollständige Trennung der Schichten ist bei der Zerspanung nicht möglich. Um auch im Grenzreibungsbereich eine ausreichende Schmierwirkung erzielen zu können, ist meist der Einsatz spezieller Zusätze erforderlich, welche durch Adsorption oder Reaktion Zwischenschichten bilden, die den Kontakt der Flächen vermindern. Die Verringerung der Entstehungswärme an der Schnittstelle wird durch Stoffe erreicht, welche mit dem Metall des zu bearbeitenden Werkstückes chemische Reaktionsschichten bilden, die eine geringere Scherfestigkeit aufweisen als das Metall selbst, wodurch die an der Schnittstelle zum Abtrennen des Spans notwendige Energie herabgesetzt wird.

Die Werkstücke werden - falls erforderlich - gespült und weiterbehandelt. Die Vibrationstechnik setzte sich ab Ende der 50iger Jahre nach und nach durch und ist bis heute beständig weiterentwickelt worden. In den 70iger Jahren folgte die Fliehkrafttechnik, die erhebliche Kosteneinsparungen durch stark reduzierte Bearbeitungszeiten erbrachte und eir! immer breiteres Anwendungsgebiet eroberte. Vibrations- wie auch Fliehkraftanlagen können im Durchfluß betrieben werden. Die wäßrige Compoundlösung wird dem Behälter während des Gleitschleifprozesses kontinuierlich zugegeben und nach Aufnahme des Abriebs am Ende der Fließsti'ecke wieder abgezogen.

Download PDF sample

Rated 4.52 of 5 – based on 27 votes