Download Die Magnetosphäre der Erde und ihre Dynamik: 271. Sitzung am by Karl Schindler (auth.) PDF

By Karl Schindler (auth.)

Show description

Read or Download Die Magnetosphäre der Erde und ihre Dynamik: 271. Sitzung am 4. Juli 1979 in Düsseldorf PDF

Best german_11 books

Das neue Menschenbild

Mit seiner Neudefinition des Bewusstseins als psychisches raumzeitliches Kontinuum eröffnet Heinrich Schwarz eine ganz neue Sicht auf Mensch und Gott. Soziale Grundforderungen in großen Weltkulturen gewinnen so gesehen für uns heute wieder an Bedeutung. Gleichsam von selbst ergibt sich das neue Menschenbild.

Extra resources for Die Magnetosphäre der Erde und ihre Dynamik: 271. Sitzung am 4. Juli 1979 in Düsseldorf

Example text

Drittens: Welche Dimension etwa haben die Ströme, die da fließen? Herr Schindler: Zu Ihrer ersten Frage muß ich Sie um Entschuldigung bitten, das hätte ich erklären sollen. Es gibt weltweite Magnetstürme, über die wir hier nicht gesprochen haben. Sie entstehen z. B. dann, wenn interplanetare Diskontinuitäten auf die Magnetosphäre treffen und die innere Plasmapopulation erhöhen. Man mißt dann die entsprechende Störung des magnetischen Dipolfeldes auf der Erde. Das ist ein ganz anderer Vorgang als der hier beschriebene Teilsturm, der einen Instabilitätsprozeß darstellt.

Glücklicherweise gibt es auch die Möglichkeit, die Fluktuationen selbst zu benutzen, z. B. die Dispersionsrelation für Alfvenwellen, die von Hollweg untersucht wurde. V eröf Jentlichungen der Arbeitsgemeinschaft für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen, jetzt: Rheinisch-Westfälische Akademie der Wissenschaften Neuerscheinungen 1975 bis 1980 NATUR-, INGENIEUR- UND WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Vorträge N Heft Nr. 252 Walter Ameling, Aachen Walter L. Engl, Aachen 253 Kurt Hamdorf. Bochum Dietrich von Holst, München Hans Kuhn, Göuingen Günther Wilke, Mülheim a.

Das ist ein ganz anderer Vorgang als der hier beschriebene Teilsturm, der einen Instabilitätsprozeß darstellt. Eine Kopplung zwischen beiden Phänomenen besteht u. a. dadurch, daß hinter einer interplanetaren Stoßwelle ein "Kolbengebiet" mit größeren magnetischen Fluktuationen existiert. Dies führt zu erhöhter Teilsturmaktivität. In bezug auf die zweite Frage möchte ich zunächst betonen, daß wir die Phase der langsamen Energiezufuhr quasistatisdl beschreiben. Hier ist die Zeitkonstante allein durch die Rate der äußeren Energiezufuhr gegeben.

Download PDF sample

Rated 4.04 of 5 – based on 47 votes