Download Gesundheits- und Krankheitslehre: Das Lehrbuch für die by Dr. Uwe Beise, Prof. Dr. Silke Heimes, Dr. Werner Schwarz PDF

By Dr. Uwe Beise, Prof. Dr. Silke Heimes, Dr. Werner Schwarz (auth.)

Show description

Read or Download Gesundheits- und Krankheitslehre: Das Lehrbuch für die Pflegeausbildung PDF

Similar german_11 books

Das neue Menschenbild

Mit seiner Neudefinition des Bewusstseins als psychisches raumzeitliches Kontinuum eröffnet Heinrich Schwarz eine ganz neue Sicht auf Mensch und Gott. Soziale Grundforderungen in großen Weltkulturen gewinnen so gesehen für uns heute wieder an Bedeutung. Gleichsam von selbst ergibt sich das neue Menschenbild.

Extra info for Gesundheits- und Krankheitslehre: Das Lehrbuch für die Pflegeausbildung

Example text

2 · Hauptmanifestation von Krankheit bare Schwellungen, Verhärtungen und Knoten. Handelt es sich bei den Schwellungen um maligne Lymphknotenvergrößerungen, sind diese hart, schmerzlos und mit dem Untergrund verbacken und nicht wie bei Entzündungen weich, druckschmerzhaft und leicht verschiebbar. Die Liste deckt die Symptome ab, bei deren Auftreten den Betroffenen der Gang zum Arzt nahe gelegt wird – zur Abklärung und zum Ausschluss eines Malignoms. Es handelt sich hier also nicht um sichere, sondern zunächst um mögliche Tumorzeichen.

4 Alkohol und Drogenkonsum. Chronischer Konsum größerer Mengen an Alkohol kann schwerwiegende körperliche, psychische und soziale Folgen zeitigen. Alkohol schädigt u. a. die Leber und Verdauungsorgane, das Immun- und das Nervensystem. Es begünstigt zudem die Entstehung von Bluthochdruck und bestimmter Krebskrankheiten. Unter den Drogen spielt chronischer Cannabiskonsum bei Jugendlichen eine Rolle. Sicher kann Cannabis psychisch abhängig machen und birgt auf lange Sicht auch körperliche Gesundheitsrisiken, die aber unterschiedlich hoch veranschlagt werden.

Seit 2009 ist auch ein Hörscreening Pflichtleistung der Krankenkassen. −6. Lebenswoche. Überprüfung der altersgerechten Entwicklung (Reflexe, Motorik, Reaktionen, Hörfähigkeit), der Ernährung und des Gewichts. Ultraschalluntersuchung der Hüftgelenke zum Ausschluss einer Hüftdysplasie. −4. Lebensmonat. Untersuchung der Hüftgelenke und des Nervensystems sowie des Bewegungsverhaltens. Reaktionstest auf optische und akustische Reize. −7. Lebensmonat. Kontrolle des altersgerechten Verhaltens, der motorischen Entwicklung, des Hör- und Sehvermögens.

Download PDF sample

Rated 4.98 of 5 – based on 25 votes